Sachverständige, Gutachten

Aus Generalistische Pflegeausbildung
Wechseln zu:Navigation, Suche

Quelle: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/030/1903045.pdf
Alle Seiten der PflAPrV sind auf dem aktuellen Stand. Änderungen sind durch Klick auf den Reiter "Versionsgeschichte" nachzuvollziehen

§ 55 Sachverständige, Gutachten

(1) Die Fachkommission kann im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel schriftlich beschließen, zu einzelnen Beratungsthemen Sachverständige hinzuzuziehen oder Gutachten, Expertisen oder Studien einzuholen, soweit dies im Einzelfall erforderlich ist.

(2) Der Beschluss bedarf einer Begründung, aus der sich die tragenden Erwägungen und die fachliche Notwendigkeit für die jeweilige Maßnahme ergeben. Er ist der Geschäftsstelle sowie dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Bundesministerium für Gesundheit schriftlich bekannt zu geben.

(3) Für die Umsetzung des Beschlusses ist die Geschäftsstelle zuständig. Diese prüft, ob Rechtsgründe entgegenstehen.

(4) Für die Sachverständigen gelten die Pflichten zur Verschwiegenheit nach § 53 Absatz 2 Satz 2 entsprechend. Zum Schutz vor Interessenkonflikten und zur Vermeidung der Besorgnis der Befangenheit sind die §§ 20 und 21 des Verwaltungsverfahrensgesetzes entsprechend anzuwenden. Hierauf sind Sachverständige vor Beginn ihrer Tätigkeit für die Fachkommission in geeigneter Form hinzuweisen.


Obwohl beim Bearbeiten dieser Seite mit größtmöglicher Sorgfalt vorgegangen wird,
kann keine Gewähr für den Inhalt übernommen werden.
Diese Seiten dienen der Diskussion. Keine Rechtsberatung!