PflAPrV Aenderungen

Aus Generalistische Pflegeausbildung
Wechseln zu:Navigation, Suche

Quelle: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/030/1903045.pdf
Alle Seiten der PflAPrV sind auf dem aktuellen Stand. Änderungen sind durch Klick auf den Reiter "Versionsgeschichte" nachzuvollziehen

Änderungen der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe

Kabinettsbeschluss vom 13.06.2018 gegenüber dem Referentenentwurf vom 22.03.2018

  • Hinweis auf das Wahlrecht durch die zuständige Behörde: § 1 Inhalt und Gliederung der Ausbildung Absatz 7 neu: Die zuständige Behörde weist die Auszubildende oder den Auszubildenden auf die Möglichkeit der Ausübung des Wahlrechts nach § 59 Absatz 2 oder Absatz 3 des Pflegeberufegesetzes hin. Der Hinweis erfolgt schriftlich oder elektronisch so rechtzeitig, dass die oder der Auszubildende das Wahlrecht innerhalb der Fristen von § 59 Absatz 5 Satz 1 des Pflegeberufegesetzes ausüben kann.
  • Minimale Anpassung der Anforderungen an die Praxisanleiter (§ 4 Absatz 2): Statt zwei Jahren Berufserfahrung reicht jetzt schon ein Jahr Berufserfahrung.
  • Prüfungsvorsitzender bei praktischer Prüfung: Nach wie vor noch in § 16 Praktischer Teil der Prüfung enthalten: "Die oder der Vorsitzende des Prüfungsausschusses ist berechtigt, sich an der (praktischen!) Prüfung zu beteiligen und dabei selbst Prüfungsfragen zu stellen."
  • Nachteilausgleich: wird jetzt nicht mehr gegenüber dem Prüfungsausschuss, sondern gegenüber der Aufsichtsbehörde gestellt.
  • Vereinfachungen der Regelungen zu den Jahreszeugnissen, zur Benotung und zu den Vornoten (§§ 6, 8, 14)
  • Vereinfachung der Durchführung der Zwischenprüfung (§ 7),
  • Angeblich Reduzierung des Personalaufwandes bei der Prüfung sehe ich so nicht
  • Übergangsweise bis 2024 nur 60 statt 120 Stunden pädiatrischer Pflichteinsatz (Anlage 7),

Beschluss des Bundestages vom 28.06.2018 gegenüber dem Kabinettsbeschluss vom 13.06.2018

  1. § 3 Absatz 4 Praktische Ausbildung: Neben einer rein sprachlichen Klarstellung wird vor allem ein Verweis präzisiert.
  2. § 11 Absatz 3 Zulassung zur Prüfung: Es wird ein Verweisfehler berichtigt
  3. §§ 20, 21 und 22 Rücktritt von der Prüfung; Versäumnisfolgen; Ordnungsverstöße und Täuschungsversuche: Nicht nur § 19 Absatz 4, sondern auch § 19 Absatz 3 gilt entsprechend.
  4. § 41 Prüfung bei Modellvorhaben nach § 14 des Pflegeberufegesetzes: Für die hochschulischen Modellvorhaben gelten die Prüfungsvorschriften der hochschulischen Ausbildung. Die Vorschriften des § 24 Absatz 1 bis 5 zu den Modellvorhaben der beruflichen Pflegeausbildung sind nur ergänzend anzuwenden.
  5. § 45 Absatz 8, Inhalt und Durchführung der Kenntnisprüfung und der Eignungsprüfung: Es werden zwei Verweise in § 45 und § 47 berichtigt.

Alle Veränderungen der PflAPrV sind im Detail durch Klick auf den Reiter "Versionsgeschichte" bei den einzelnen §§ nachzuvollziehen.


Obwohl beim Bearbeiten dieser Seite mit größtmöglicher Sorgfalt vorgegangen wird,
kann keine Gewähr für den Inhalt übernommen werden.
Diese Seiten dienen der Diskussion. Keine Rechtsberatung!