Mehrkosten der Ausbildungsvergütungen

Aus Generalistische Pflegeausbildung
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Mehrkosten der Ausbildungsvergütungen ermitteln sich auf der Basis der Anrechnung auf den Stellenplan: So sieht das KHG im § 17a eine Anrechnung der GKP-Schüler auf eine examinierte GKP im Verhältnis von 9,5 zu 1 vor. "Mehrkosten" heißt einfach, dass 9,5 Schüler mehr kosten, als 1 Examinierte. Somit werden nicht die kompletten Ausbildungsvergütungen der Schüler getragen (was gleichbedeutend wäre mit der Forderung: "Schüler aus dem Stellenplan!"), sondern nur der Betrag, um den die 9,5 Schüler teurer sind, als die entsprechende Examinierte.

Rechenbeispiel:

Jahresbrutto einschließlich aller Arbeitgeberanteile von 9.5 Schülern beträgt

161.000 €

Jahresbrutto einschließlich aller Arbeitgeberanteile von 1 Examinierten beträgt

50.000 €

dann betragen die Mehrkosten der Ausbildungsvergütungen für 9,5 Schüler

111.000 €

dann betragen die Mehrkosten der Ausbildungsvergütungen für 1 Schüler

11.685 €

In diesem Fall bekäme der Träger der Ausbildung (der der die Ausbildungsvergütung bezahlt) für jeden ganzjährig besetzten Ausbildungsplatz 11.685 € (alle Zahlen erfunden und gerundet).