06 Dauer und Struktur der Ausbildung

Aus Generalistische Pflegeausbildung
Wechseln zu:Navigation, Suche

aktueller Stand wie im Bundesanzeiger veröffentlicht

§ 6 Dauer und Struktur der Ausbildung

(1) Die Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann dauert unabhängig vom Zeitpunkt der staatlichen Abschlussprüfung in Vollzeitform drei Jahre, in Teilzeitform höchstens fünf Jahre. Sie besteht aus theoretischem und praktischem Unterricht und einer praktischen Ausbildung; der Anteil der praktischen Ausbildung überwiegt.

(2) Der theoretische und praktische Unterricht wird an staatlichen, staatlich genehmigten oder staatlich anerkannten Pflegeschulen nach § 9 auf der Grundlage eines von der Pflegeschule zu erstellenden schulinternen Curriculums erteilt. Das schulinterne Curriculum wird auf der Grundlage der Empfehlungen des Rahmenlehrplans nach § 53 Absatz 1 und 2 und der Vorgaben der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung nach § 56 Absatz 1 und 2 erstellt. Die Länder können unter Beachtung der Vorgaben der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung einen verbindlichen Lehrplan als Grundlage für die Erstellung der schulinternen Curricula der Pflegeschulen erlassen.

(3) Die praktische Ausbildung wird in den Einrichtungen nach § 7 auf der Grundlage eines vom Träger der praktischen Ausbildung zu erstellenden Ausbildungsplans durchgeführt. Sie gliedert sich in Pflichteinsätze, einen Vertiefungseinsatz sowie weitere Einsätze. Wesentlicher Bestandteil der praktischen Ausbildung ist die von den Einrichtungen zu gewährleistende Praxisanleitung im Umfang von mindestens zehn Prozent der während eines Einsatzes zu leistenden praktischen Ausbildungszeit. Die Pflegeschule unterstützt die praktische Ausbildung durch die von ihr in angemessenem Umfang zu gewährleistende Praxisbegleitung.

(4) Die Pflegeschule, der Träger der praktischen Ausbildung und die weiteren an der praktischen Ausbildung beteiligten Einrichtungen wirken bei der Ausbildung auf der Grundlage entsprechender Kooperationsverträge zusammen.

(5) Zum Ende des zweiten Ausbildungsdrittels findet eine Zwischenprüfung statt.


Kommentar

Absatz (2) wurde neu gefasst (22.06.2017), also auch bei Vorgaben auf Bundesebene (Rahmenlehrplan + APrV) oder Landesebene erstellt jede Schule ihr eigenes Curriculum. Jetzt wäre es natürlich wichtig, diese Vorgaben zu kennen.

Absatz (5) wurde neu hinzugefügt (22.06.2017)

Hier werden definitorisch drei Arten von Einsätzen praktischer Ausbildung eingeführt:

  1. Pflichteinsätze
  2. Vertiefungseinsatz
  3. weitere Einsätze

"der praktische Teil der Ausbildung überwiegt" --> Europäisches Recht

im Diskussionspapier vom 14.11.2014 ist noch vorgesehen, die Weiterbildung zum Praxisanleiter von 200 auf 300 Stunden zu erhöhen. Davon steht hier jetzt nichts, das kommt evtl. noch in der APrV.

Die Praxiseinrichtung erstellt einen Ausbildungsplan (Einsatzplan)

Die Schule erstellt einen Lehrplan

Zur Erstellung eines Rahmenlehrplanes wird eine Fachkommission eingerichtet (§ 52)