28 Umlageverfahren

Aus Generalistische Pflegeausbildung
Wechseln zu:Navigation, Suche

aktueller Stand wie im Bundesanzeiger veröffentlicht

§ 28 Umlageverfahren

(1) Die Finanzierung der Ausgleichsfonds durch Krankenhäuser und ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen erfolgt über landesweite Umlageverfahren nach Maßgabe des Absatzes 2 und der §§ 29 bis 35.

(2) Die an den Umlageverfahren teilnehmenden Krankenhäuser können die auf sie entfallenden Umlagebeträge zusätzlich zu den Entgelten oder Vergütungen für ihre Leistungen als Ausbildungszuschläge erheben; für ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen sind die auf sie entfallenden Umlagebeträge in der Vergütung der allgemeinen Pflegeleistungen (§ 84 Absatz 1, § 89 des Elften Buches Sozialgesetzbuch) berücksichtigungsfähig.


Bundesrat zur Finanzierung

Kommentar

D.h. konkret, dass nach wie vor die Krankenkasse und die Pflegekasse für die gesamten Ausbildungskosten in den Pflegeberufen einstehen müssen: Der Sinn des § 28 besteht im Wesentlichen darin, dass die Krankenhäuser und ambulanten und stationäre Pflegeeinrichtungen die Ausbildungsumlage an die Kostenträger "durchreichen" dürfen.

Damit ist die Chance auch diesemal vertan, die Pflegeausbildung ins Regelbildungssystem zu überführen und den anderen Berufsschulen gleich zu stellen. Dabei wird die duale Ausbildung in Handwerk, Industrie und Handel so sehr gelobt und gilt sogar weltweit als vorbildlich...